Longieren

Es kommt dabei vor allem drauf folgende Dinge zu erlernen um für das Freireiten gewappnet zu sein:

BALANCE, GLEICHGEWICHT, GESCHMEIDIGKEIT, BEWEGUNGSGEFÜHL, BEWEGLICHKEIT, EINGEHEN AUF DAS PFERD
UND UMSETZUNG DER ANWEISUNGEN DES REITLEHRERS

Aufbau einer Longenstunde für Anfänger:
– Beginnend natürlich mit dem Putzen und Satteln des Pferdes, bis hin zum korekten Führen auf den Longierplatz.
– Richtiges Aufsteigen und Vorbeitungen für das Reiten (Bügelkontrolle, Sattelgurt usw.).
– Lockernde Übungen für Pferd und Reiter – Freiübungen wie sie im Anfängerunterricht oder bei der Sitzkorrektur üblich sind:
Armkreisen u.ä.(im Schritt, Trab und Galopp).
– Lernen des Leichtrabens und des Aussitzen und des Angaloppierens
– Reiten an der Longe im Schritt, Trab, Galopp mit und ohne Bügel – mit und ohne Zügel (freihändig)
– weitere Geschicklichkeitsübungen: z.B.: Mühle oder Beine vor- und hinter dem Sattel zusammenschlagen (im Schritt)

Du siehst also es ist eigentlich ganz einfach und macht Spass.
Also keine Scheu – mit ein wenig Übung gelingt es sicher und Spaß machts auf alle Fälle.

Lustenau

Zur Werkzeugleiste springen